T.C. Boyle

Ich weiß auch nicht genau, was ich da mache – aber es ist gut.

Tom Coraghessan Boyle wurde als Thomas John Boyle am 02. Dezember 1948 in Peekskill, NY geboren. Den Namen Coraghessan gab er sich selbst nach einem irischen Vorfahren. Boyles Vater war von Beruf Busfahrer, seine Mutter Sekretärin, beide katholisch. T.C. Boyle ist seit 1974 mit Karen Kvashay verheiratet; die beiden haben eine Tochter, Kerrie, und zwei Söhne, Milo und Spencer. Durch den Verkauf der Filmrechte von The Road to Wellville (dt. Willkommen in Wellville) konnte sich T.C. Boyle den Erwerb und die Restaurierung einer historisch bedeutsamen, von Stararchitekt Frank Lloyd Wright erbauten Villa im kalifornischen Montecito leisten. Dort wohnt er bis heute. Zum Schreiben zieht er sich gern in ein abgeschiedenes Holzhaus im Sequoia Nationalpark zurück.

 

Stationen:


  • Lakeland High School in Peekskill 1964
  • State University of New York in Potsdam, B.A. in English and History, 1968
  • bis 1972 Lehrer an seiner alten Highschool. Drogenprobleme
  • University of Iowa, Iowa City, M.F.A. in Fiction 1974
  • Ph.D. in British Literature, 1977
  • Writers Workshop der Iowa State University
  • Redakteur der Iowa Review
  • Veröffentlichung von Kurzgeschichten, u.a. in TriQuarterly, North American Review
  • Assistant Professor, 1978-82
  • Associate Professor, 1982-86
  • seit 1986 Englisch Professur an der University of Southern California

 

Auszeichnungen:


2016: The Mark Twain Voice, American Literature Award
2015: Robert Kirsch Award der L.A. Times
2014: The Rea Award in Kurzgeschichte | Best American Stories selection: Kurzgeschichte The Night of the Satellite in The New Yorker
2013: The Henry David Thoreau Award für Leistungen in Nature Writing | Eine Stadt. Ein Buch. The Tortilla Curtain (dt. América) ausgewählt von der Stadt Wien.
2010: AudioFile Earphones Award für Erzählungen, für den Erzählband Wild Child and Other Stories
2009: Aufnahme in die American Academy of Arts and Letters
2008: Best American Stories selection: Kurzgeschichte Admiral in Harper’s
2007: Best American Stories selection: Kurzgeschichte Balto in The Paris Review | National Magazine Award, für die Kurzgeschichte Wild Child in McSweeney’s | Ross Macdonald Award für das Gesamtwerk eines kalifornischen Autors | Audio-Preis für die beste Audio-Performance eines Autors, für The Tortilla Curtain (dt. América) | Commonwealth Club of California Silbermedaille für Literatur (76th Annual Awards), für den Roman Talk Talk | Evil Companions Literatur Award der Denver Public Library
2006: Founder’s Award der Santa Barbara Writers’ Conference
2004: Best American Stories selection: Kurzgeschichte Tooth and Claw (dt. Zähne und Klauen) in The New Yorker
2003: Editors‘ Choice, New York Times Book Review: Auszeichnung für den Roman Drop City als eines der neun besten Bücher des Jahres | O. Henry Award für die Kurzgeschichte Swept Away (dt. Windsbraut) in The New Yorker | National Book Award Finalist mit dem Roman Drop City
2002: Southern California Booksellers‘ Association Award, für den Erzählband After the Plague (dt. Schluss mit cool)
2001: O.Henry Award, für die Kurzgeschichte The Love of My Life (dt. Die Liebe meines Lebens) in The New Yorker
1999: Bernard-Malamud-Preis in Short Fiction der PEN/Faulkner Foundation für den Sammelband T.C. Boyle Stories | O.Henry Award, für die Kurzgeschichte The Underground Gardens (dt. Die unterirdischen Gärten) in The New Yorker
1997: Prix Médicis Étranger, Paris, für The Tortilla Curtain (dt. América) als besten ausländischen Roman des Jahres | Best American Stories selection: Kurzgeschichte Killing Babies (dt. Babymörder) in The New Yorker
1993: Howard D. Vursell Memorial Award der National Academy of Arts and Letters für Prosa
1991: Doctor of Humane Letters honorary degree, State University of New York
1989: Editors‘ Choice, New York Times Book Review, Auszeichnung für If the River Was Whiskey (dt. Wenn der Fluss voll Whisky wär) als eines der 13 besten Bücher des Jahres | PEN Center West Literary Prize für If the River Was Whiskey (dt. Wenn der Fluss voll Whisky wär) als eine der besten Kurzgeschichtenbände des Jahres | Prix Passion Publishers‘ Prize (Frankreich) für Water Music (dt. Wassermusik) als bester Roman des Jahres | O. Henry Award für die Kurzgeschichte The Ape Lady in Retirement (dt. Die Affenfrau im Ruhestand) in The Paris Review
1988: Commonwealth Club of California Goldmedaille für Literatur (57th Annual Awards), für World’s End als besten Roman des Jahres | O. Henry Award für die Kurzgeschichte Sinking House (dt. Das sinkende Haus) in The Atlantic Monthly | PEN/Faulkner Award für World’s End als besten Roman des Jahres | Guggenheim Fellowship
1987: Editors‘ Choice, New York Times Book Review, Auszeichnung für World’s End als eines der 16 besten Bücher des Jahres
1986: Commonwealth of California, Silbermedaille für Literatur (55th Annual Awards) für die Kurzgeschichte Greasy Lake
1984: Paris Review’s John Train Humor-Preis für die Kurzgeschichte The Hector Quesadilla Story
1983: National Endowment for the Arts fellowship
1981: Paris Review’s Aga Khan Preis für Fiktion, für Mungo Among the Moors, einem Auszug aus dem Roman Water Music (dt. Wassermusik)
1980: St. Lawrence Award für Fiktion, für Descent of Man (dt. Tod durch Ertrinken) als besten Kurzgeschichtenband des Jahres
1977: National Endowment for the Arts fellowship | Coordinating Council of Literary Magazines Fiction Award for the Short Story