What’s New? 04/08/1999

 

Von T. Coraghessan Boyle

Deutsch von Ulrich Tepelmann

 

Also, hallo. Ich bitte um Entschuldigung, dass es so lange gedauert hat diese Website fertigzustellen (die von meinem Sohn Milo, dem Genie, entwickelt wurde), aber ich war damit beschäftigt den neuen Roman zu Ende zu schreiben. A Friend of the Earth (dt. Ein Freund der Erde) war Ende Mai fertig, und mein langjähriger Verlag, Viking Penguin, wird das Buch im August des nächsten Jahres herausbringen, einem Jahr mit vielen Nullen. Nachdem das Buch fertig war, war mein Gehirn tot, und so begann ich für einen Monat oder so eine neue Karriere – besoffener Penner – wofür ich wohl ein großes Talent habe. Aber betrunken zu sein hat seine Grenzen, und Schreiben diszipliniert mich hin und wieder.
     Ich arbeite gerade an den Erzählungen, die die nächste Kollektion vervollständigen sollen und die viele von den dreizehn neuen Kurzgeschichten beinhalten werden, die ich bei T.C. Boyle Stories noch zurückgehalten habe, außerdem die noch neueren, die ich gerade fertiggestellt habe, und die einzigartigen, die noch kommen werden. Die Zusammenstellung wird After the Plague heißen, und Viking Penguin wird sie höchstwahrscheinlich im August 2001 herausbringen (dt. Schluss mit cool). (T.C. Boyle Stories als Taschenbuch wird diesen Herbst – im November – herauskommen.) Die Titelgeschichte (dt. Nach der Pest) wird noch in diesem Jahr im Playboy erscheinen, ebenso eine weitere neue Geschichte, The Black and White Sisters (dt. Die schwarz-weißen Schwestern). Die erste von beiden beinhaltet eine Menge Spaß mit apokalyptischem Bezug (sie spielt während und nachdem eine mysteriöse Krankheit 99,9 % von uns auslöscht; die letztere ist eine sehr verdrehte Liebesgeschichte über zwei Schwestern, von denen eine ausschließlich schwarz trägt und die andere weiß. Sie leben darüber hinaus in einer schwarz-weißen Umgebung). Andere Erzählungen der Zusammenstellung, die einige von Euch kennen werden, sind diejenigen, die kürzlich im New Yorker erschienen sind – Achates McNeil, She wasn’t soft, Killing Babies, The Underground Gardens (dt. Achates McNeil, Nicht zimperlich, Babymörder, Die unterirdischen Gärten) und möglicherweise eine überarbeitete Version von Mexico, die in anderer Form in T.C.Boyle Stories erschienen ist.
     Jetzt zum Roman: Ein Freund der Erde ist eine sehr düstere Komödie, in der es um die Umweltbewegung in den Achtzigern und Neunzigern geht und besonders um Öko-Sabotage. Sie spielt im Jahr 2025 in Santa Ynez, Kalifornien, auf dem Grundstück eines ehemaligen Rockstars, der seine eigene Privat-Menagerie von Geschöpfen hat, die niemand sonst haben will – Warzenschweine, Hyänen, Patagonische Füchse und dergleichen. Die Hauptperson ist Tyrone Tierwater, früherer radikaler Umweltaktivist, der, im sehr jungen Alter von fünfundsiebzig, die Menagerie verwaltet. Und der Rest der Geschöpfe auf Erden? Zum gößten Teil ausgestorben. Wenn ich mit diesem Roman auf Vorlesetour gehe, werde ich wohl Schachteln mit Papiertaschentüchern herumgeben, bevor wir zum Interview-Teil kommen. Aber Moment mal: Obwohl die Welt sich in Scheiße verwandelt hat (Erderwärmung usw.), gibt es ein Happy End. Oder so was ähnliches.
     Da dies mein erster Versuch mit einer Website ist, dachte ich, ich schreibe eine Art Tagebuch für Euch, darüber, was ich mache, wo ich mich bei verschiedenen Lesereisen aufhalte, und versorge diejenigen mit Informationen und Fotos, die immer wieder danach fragen, und stelle ebenso ein Forum zum Chatten bereit. Es ist ein ehrgeiziges Projekt, ich kann ihm jedoch nicht so viel Zeit widmen, weil ich sehr mit meiner eigenen Arbeit beschäftigt bin und ohne Ende touren muss. Aber ich hoffe: 1) Außer den Informationen über meine laufenden Tätigkeiten werden wir so viele Infos über meine Bücher und Erzählungen geben wie möglich, was kurze Auszüge daraus einschließt, und dazu auch Meinungen und Hinweise von Lesern, wo immer sie greifbar sind; 2) Ich möchte prominente Rezensionen und verschiedene Interviews und Porträts zusammenstellen, die die Veröffentlichung begleiten und Links zu anderen Websites bereitstellen, die Interviews und andere Boyle-Infos bringen; 3) Informationen über Tourneen (zum Beispiel aktuell: Ich werde am 3. Dezember in Washington D.C. Kurzgeschichten lesen und den PEN/Malamud Preis für Short Fiction entgegennehmen, in der Folge Shakespeare Library, überreicht von den Leuten von PEN/Faulkner; ich werde am Valentinstag in Paris sein, zur Feier der Herausgabe des ersten Bandes meiner gesammelten Kurzgeschichten, Histoires d’Amour, durch den Verlag Grasset, und dann sehr wahrscheinlich auch in Rom zur Veröffentlichung der italienischen Ausgabe von Riven Rock; im Mai steht meine erste Tournee in Australien auf dem Programm – lächerliche 12000 Meilen von hier. Im Herbst 2000 werde ich höchstwahrscheinlich die Buchmesse in Frankfurt besuchen und dann eine ausgedehnte USA-Tournee mit A Friend of the Earth unternehmen. Ich werde Termine und Orte posten, sobald ich sie habe).
     Milo hat ein altes Foto für die Eröffnung der Website augesucht (dieses war auf dem hinteren Umschlag meines ersten Buches, Descent of Man, welches 1979 herauskam (dt. Tod durch Ertrinken); der Fotograf ist mein ältester Freund Alan Arkawy, und er nahm dasselbe Foto jetzt, neunzehn Janre später, für den hinteren Umschlag der gesammelten Erzählungen, T.C. Boyle Stories). Milo hat außerdem Fotos von den originalen Schutzumschlägen der ersten amerikanischen Ausgaben aller zwölf Bücher hochgeladen, für all die Neugierigen, die Nicht-Blinden und die eingefleischten Sammler unter Euch.
     Und schließlich – und das war’s für heute, wie es immer hieß in den alten Zeichentrickfilmchen von Warner Brothers – hoffe ich, den Chat Room im Auge zu behalten und mich ab und zu auch selbst zu beteiligen, aber ich kann nicht versprechen jedem zu antworten, auf Grund meiner begrenzten Zeit (Ihr wollt doch, dass ich meine Zeit mit Schreiben verbringe, nehme ich mal an?)

— T.C.

 


Im Original erschien der Text am 04. August 1999 auf www.tcboyle.com. Veröffentlichung des Textes auf www.tcboyle.de mit freundlicher Genehmigung von T.C. Boyle. Verwendung der deutschen Übersetzung mit freundlicher Genehmigung von Ulrich Tepelmann. Foto: T.C. Boyle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.