Willkommen in Wellville

Ich glaube nicht, dass Ihr Dr. Kellogg der liebe Gott ist, das ist alles, und ich glaube nicht, dass er das Recht hat, über Ihr Leben zu bestimmen – oder das Leben von sonst irgend jemanden.

1907, Battle Creek, Michigan. Mitten in der Ödnis des Mittleren Westens erhebt sich der Tempel der Gesundheit, das luxuriöse Sanatorium von John Harvey Kellogg, Erfinder der Cornflakes und der Erdnussbutter, ganz zu schweigen von ca. 75 weiteren gastrisch einwandfreien Nahrungsmitteln. Zu ihm wallfahrtet die gesundheitsbewusste, reformfreudige Oberschicht Amerikas, die sich nicht nur von allen Zipperlein befreien will, sondern gedenkt, sich mittels physiologisch korrekter Lebensweise die ewige Jugend zu bewahren oder – eher – zurückzugewinnen. Dass der Weg dorthin nicht mit Rosen bestreut ist, muss Will Lightbody, vermögender Privatier aus Peterskill, New York, am eigenen dürren Leibe erfahren. Er wird gemartert mit Schwedischen Körperbewegungen, Sinusbädern und Lachübungen, muss den altbösen Feinden Alkohol, Tabak und Fleisch abschwören und wird auf eine Diät gesetzt, die selbst den gesündesten Menschen umbringen würde. Wills einziger Lichtblick ist die liebevolle, kurvenreiche Schwester Irene, die ihn jedoch – Sex ist nach Ansicht des allmächtigen Dr. Kellog die schlimmste Geißel der Menschheit – kategorisch zurückweist. Und Eleanor, Wills schöne, frostige Frau, eine der gläubigsten Anhängerinnen des Doktors, goutiert die im geheimen verabreichten Massagen weitaus mehr als die teils stürmischen, teils täppischen Annäherungsversuche ihres Mannes. Um unseren Helden von der buchstäblich traurigen Gestalt herum tummelt sich eine kuriose Fauna von Gesundheitsaposteln, Nudisten, Körnerfressern, Sonnenanbetern, Vegetariern. Doch wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten: Windige Unternehmungen schießen aus dem Boden, unlautere Geschäfte werden getätigt, Abenteurer und Scharlatane aller Coleur versuchen, von dem Gesundheitswahn zu profitieren. Charlie Ossining ist einer dieser Müsli-Glücksritter, der von den Millionen träumt, die mit Hilfe von Cornflakes zu scheffeln sind – und für ihn gibt es ein schreckliches Erwachen.

Um ein amerikanisches Trauma und einen Traum der Menschheit geht es in diesem Roman von T.C. Boyle. Dabei bleibt kein Auge trocken – und das Erstaunliche daran: Es ist fast nichts übertrieben, und zumindest die Person, um die das riesige Aufgebot an Personal und an Ereignissen kreist, ist eine reale historische Figur.


Film Trailer The Road to Wellville | Directed by Alan Parker

 

willkommen_in_wellvilleErscheinungstermin: Januar 1993
Deutsch von Anette Grube
Hanser | 552 Seiten | ISBN 978-3446174351
Bestellen bei amazon
willkommen_in_wellville-tbErscheinungstermin: Dezember 1994
Deutsch von Anette Grube
dtv | 640 Seiten | ISBN 978-3423119986
Bestellen bei amazon
willkommen_in_wellvilleErscheinungstermin: September 2013
Deutsch von Anette Grube
Hanser | Kindle-Edition | 908 KB
Bestellen bei amazon
willkommen_in_wellville-orTitel der Originalausgabe: The Road to Wellville
Erscheinungstermin: 1992
Viking | 496 Seiten
Bestellen bei amazon
willkommen_in_wellville-movThe Road to Wellville
Produktionsjahr: 1994
Regie: Alan Parker
Darsteller: Anthony Hopkins, Bridget Fonda, Matthew Broderick, John Cusack u.a.
Bestellen bei amazon