Lesereise 2017

T.C. Boyle Lesereise 2017Am 9. Januar 2017 erschien T.C. Boyles neuer Roman Die Terranauten in deutscher Sprache. Im Februar, kommt der Schriftsteller wieder auf Lesereise nach Deutschland – und in die Schweiz. Auf dieser Seite findet Ihr alle Stationen und Termine seiner Tour.

 

Die Daten der Lesereise 2017 im Überblick:


Montag, 13. Februar 2017
München – MuffathalleAUSVERKAUFT
Veranstalter: Muffathalle Betriebs GmbH und Literaturhaus München
Moderation: Knut Cordsen
Ort: Muffathalle, Zellstr. 4, 81667 München
Beginn der Veranstaltung: 20.00 Uhr (Einlass ab 19.00 Uhr)
Tickets: VVK 15 € zzgl.Gebühren
Weitere Infos

Der Auftritt in der Presse:

T.C. Boyle bangt um die USA
TCB-Interview mit Niels Beintker | Bayern2 | 19. Februar 2017

»Wir müssen dagegenhalten« | kostenpflichtiger Artikel
Philipp Crone | Süddeutsche Zeitung | 14. Februar 2017


Dienstag, 14. Februar 2017
München – Hugendubel Filiale »Fünf Höfe« | SIGNIERSTUNDE
Veranstalter: H. Hugendubel GmbH & Co. KG, München
Ort: Hugendubel Filiale »Fünf Höfe«, Theatinerstraße 11, 80333 München
Beginn der Signierstunde: 17.30 Uhr


Mittwoch, 15. Februar 2017
Stuttgart – Im WizemannAUSVERKAUFT
Veranstalter: Buchhandlung Wittwer
in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Amerikanischen Zentrum Stuttgart
T.C. Boyle spricht mit Literaturkritiker Dennis Scheck über seinen neuen Roman Die Terranauten.
Ort: Im Wizemann, Quellenstraße 7, 70376 Stuttgart
Beginn der Veranstaltung: 20.00 Uhr
Tickets: 18,67 €
Weitere Infos

Der Auftritt in der Presse:

Ausflug in künstliche Paradiese mit T. C. Boyle
Thomas Morawitzky | Reutlinger General-Anzeiger | 17. Februar 2017


Freitag, 17. Februar 2017
Braunschweig – C1 CinemaAUSVERKAUFT
Veranstalter: Buchhandlung Graff GmbH
Moderation: Margarete von Schwarzkopf (NDR)
Die deutschen Passagen liest die Schauspielerin Fanny Staffa
Ort: C1 Cinema, Lange Straße 60, 38100 Braunschweig
Beginn der Veranstaltung: 20.15 Uhr
Tickets: 18 €, ermäßigt und für GraffCard-Inhaber 16 €
Weitere Infos

Der Auftritt in der Presse:

T.C. Boyle in Braunschweig
Fotogalerie | Graff Bücher & Medien | 19. Februar 2017

Kultautor T.C. Boyle wird im C1-Kino gefeiert | kostenpflichtiger Artikel
Ann Claire Richter | Braunschweiger Zeitung | 18. Februar 2017


Samstag, 18. Februar 2017
Heidelberg – Halle 02AUSVERKAUFT
Veranstalter: Deutsch-Amerikanisches Institut
Ort: halle02, Güteramtsstraße 2, 69115 Heidelberg
Beginn der Veranstaltung: 20.00 Uhr
Tickets: 20,30 €, ermäßigt: 17 €, DAI-Mitglieder: 13,70 €
Weitere Infos.

Der Auftritt in der Presse:

T. C. Boyle in Heidelberg: Sex in der Ökosphäre
Franz Schneider | Rhein-Neckar-Zeitung | 20. Februar 2017

Hippies unter der Glaskuppel
Marco Partner | Allgemeine Zeitung | 20. Februar 2017

»Wir brauchen ständig Drogen«
Hans Günter Fischer | Mannheimer Morgen | 20. Februar 2017


Montag, 20. Februar 2017
Köln – Musical DomeAUSVERKAUFT
Veranstalter: lit.COLOGNE
Moderation: Philipp Schwenke
Die deutschen Passagen liest Annika Schilling
Ort: Musical Dome, Goldgasse 1, 50668 Köln
Beginn der Veranstaltung: 19.30 Uhr
Tickets VVK: zzgl. Gebühren 12 € – 30 €, ermässigt: 8 € – 26 €
Tickets Abendkasse: (Endpreis) 17 € – 38 €
Weitere Infos

Der Auftritt in der Presse:

T. C. Boyle lässt sich in Köln feiern
Max Florian Kühlem | RP Online | 22. Februar 2017

We shall overcome
Oliver Jungen | FAZ | 22. Februar 2017

T.C. Boyle will mit Donald Trump wandern gehen
Lukas Hansen | Kölner Stadt-Anzeiger | 20. Februar 2017

»Was ich mir wünsche: Schnelles Aussterben«
Peter Sieben | Der Westen | 21. Februar 2017


Dienstag, 21. Februar 2017
Hamburg – FabrikAUSVERKAUFT
Veranstalter: NDR Kultur und Literaturhaus Hamburg
Moderation: Jan Ehlert
Die deutschen Texte liest: Franziska Hartmann
Ort: Fabrik, Barnerstr. 36, 22765 Hamburg
Beginn der Veranstaltung: 19:30 Uhr, Einlass: ab 18:30 Uhr
Tickets: 14,–/10,– € (Der Kartenvorverkauf beginnt am 14. Januar 2017)
Weitere Infos

Der Auftritt in der Presse:

T. C. Boyle malt düstere Szenarien in Hamburg
Juliane Bergmann | NDR Kultur | 22. Februar 2017


Mittwoch, 22. Februar 2017
Berlin – Großer Sendesaal des RBBAUSVERKAUFT
Veranstalter: Radioeins in Kooperation mit dem Hanser Verlag und dem Hörverlag.
Moderation: Jörg Thadeusz
Die deutschen Texte liest Ulrike C. Tscharre
Ort: Haus des Rundfunks, Masurenallee 8 – 14, 14057 Berlin
Beginn der Veranstaltung: 19.30 Uhr
Tickets: 16,52 € (Normalpreis), 14,16 € (Studierende)
Weitere Infos

Der Auftritt in der Presse:

Rock’n’Roll, love and a good book
Jacqueline Böttger | Lesevergnügen | 25. Februar 2017

T.C. Boyle über Terranauten, Twitter und Trump
Thomas Blecha | rbb | 22. Februar 2017


Donnerstag, 23. Februar 2017
Zürich (CH) – KaufleutenAUSVERKAUFT
Veranstalter: Kaufleuten Literatur
in Kooperation mit dem Literaturhaus Zürich und Unterstützung der Zürcher Kantonalbank
Moderation: Blas Ulibarri
Die deutschen Textstellen liest die Schauspielerin Lotti Happle
Beginn der Veranstaltung: 20.00 Uhr
Weitere Infos über Kaufleuten und literaturhaus.ch.


Alle Angaben ohne Gewähr. Foto: Holger Reichard


 

Hamburg 2013

Von Norm Sender

 

tcb-hamburg-2013Das Audimax der Uni Hamburg ist zum Bersten gefüllt. Etwa 1.300 Besucher rutschen mit ihren Pobacken ungeduldig auf den Stühlen. Sie warten auf den Auftritt des amerikanischen Schriftstellers T.C. Boyle, der in die Hansestadt gekommen ist, um seinen neuen Roman San Miguel vorzustellen.
     Auch ich bin im Publikum, sitze zusammen mit einem Freund in einer der hintersten Reihen. Zehn Jahre lang habe ich die deutschsprachige Website von T.C. Boyle betreut. Ich kenne alle seine Bücher, habe viele seiner Lesungen besucht und ihn auch etliche Male persönlich getroffen. Ich beneide ihn, um seine Erzählkunst, sein Arbeitspensum, seine Fans und um das Leben, das er führt. Er steht im Rampenlicht, lässt sich feiern, aber immer nur für ein paar Wochen im Jahr. Zum Schreiben zieht er sich zurück in seine Frank-Lloyd-Wright-Villa in den Bergen von Montecito, 140 Kilometer nördlich von Los Angeles. Es ist ein Ort mit etwa 10.000 Einwohnern. »Ein eigenes kleines Dorf«, behauptet Boyle. Aber manchmal ist es ihm auch hier noch zu laut. Dann mietet er sich ein Haus im Sequoia Nationalpark, wo er ganz allein sein kann, wo es keine Menschen gibt und auch kein Licht, sondern nur noch ihn und seine Schreibmaschine. »Hier werde ich ruhig, dann ist es okay«, sagt Boyle.
     Im Hamburger Audimax ist es gerade alles andere als ruhig. Der Schriftsteller betritt unter tosendem Applaus die Bühne, zusammen mit der NDR-Moderatorin Shelly Kupferberg, und es ist wie immer bei seinen öffentlichen Auftritten: Es wird nicht nur vorgelesen, sondern auch viel gescherzt und gelacht – trotz der ernsten Themen, die Boyle in seinen Büchern behandelt, und als er sich nach 90 Minuten von seinen Zuhörern verabschiedet, rennen wie gewohnt mehrere hundert Fans zum Bühnenrand, um sich ihre Bücher signieren zu lassen.
     Ich lasse mich derweil von der Presseleiterin des Verlages in die Künstlergarderobe entführen, wo Frau Boyle sitzt. Sie ist eine ganz wunderbare Frau. Sehr herzlich, sehr interessiert und sehr unamerikanisch. Sie fragt viel, ist eine aufmerksame Zuhörerin. Ich helfe ihr, die Flasche Rotwein auszutrinken, die eigentlich für ihren Mann bestimmt war, weil er sie nach seinem Auftritt als Geschenk und vielleicht zusätzlichen Teil seiner Gage erhalten hat.
     Als ich mich von ihr und später auch ihrem Mann verabschiede, habe ich eine Einladung in der Tasche. Eine Einladung nach Montecito, in das kleine Dorf von T.C. Boyle. Ich fühle mich geehrt und hoffe, dieser Einladung eines Tages nachkommen zu können. Denn ich bin sicher, es wäre eine gute Gelegenheit, mein Wissen über das Landleben zu vertiefen, und überdies eine gute Anleitung, das beneidenswerte Leben eines weltweit gefeierten Schriftstellers im Kleinen nachzubauen.


Aus dem Buch: Stadt. Land. Flucht. Kuhmist oder Kohlenmonoxid? Auf der Suche nach dem wahren Leben. Von Holger Reichard & Karsten Weyershausen, Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin, Mai 2015. Foto: Holger Reichard


 

Hamburg 2005

Von Norm Sender

 

Etwas über zwei Stunden dauert unser Besuch beim Norddeutschen Rundfunk (NDR), wo eine der größten Hörspielproduktionen in der Geschichte des Senders ihren letzten Schliff bekommt: Wassermusik von T.C. Boyle.
     37 Schauspieler in 70 Rollen standen dafür Anfang des Jahres 2005 vor dem Mikrofon, unter ihnen so namhafte wie Thomas Fritsch, Anna Thalbach, Andreas Pietschmann, Doris Kunstmann und Matthias Köberlin. Als Regisseur Leonhard Koppelmann in Hamburg Karsten Weyershausen und mich begrüßt, erklärt er uns zunächst die Technik. Danach führt er uns durch altehrwürdige Studioräume. Hier also wird mit zahlreichen Sprechern das Hörspiel »Wassermusik« inszeniert. Man sieht es. In einem benachbarten Aufnahmeraum mit allerhand Utensilien für die Erzeugung von Geräuschen sehen wir ein kleines Kiesbett und zwei Schaufeln. Das ist doch wohl nicht etwa …?

»Doch, doch«, klärt uns Leonhard Koppelmann auf, hier wurde akustisch jene Szene nachgestellt, in der Ned Rise und Decius Quiddle frische Leichen für Dr. Delp beschaffen.
     So bildhaft hatten wir uns das nicht vorgestellt. Erinnerungen an das Buch werden lebendig, und es steigt die Vorfreude auf die Ausstrahlung des Hörspiels im Dezember 2005 sowie auf das Erscheinen des Audiobuches Anfang 2006. Zumal Leonhard Koppelmann berichtet, dass das Hörspiel auch durch eine eigens komponierte und von NDR-Philharmonie und NDR-Bigband eingespielte Musik bestechen wird, die – dem Kultbuch von T.C. Boyle entsprechend – ebenso anspruchsvoll wie verspielt die Vielstimmigkeit und ausgefeilte Geräuschkulisse ergänzt. Wir setzen uns zum Interview. Mit dabei ist Margit Kreß, die Regiesassistentin.


Fotos: Holger Reichard, aufgenommen beim Besuch in den NDR Studios in Hamburg.